Mitgliederversammlung des Kath. Deutschen Frauenbundes Prüm

Vorstandsteam im Amt für 2 Jahre bestätigt.

Zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstandes begrüßte Marlies Binias zahlreiche Mitglieder und Gäste im Kath. Pfarrheim in Prüm.

An der Schwelle vom alten Kirchenjahr zum 1. Advent und Beginn des Neuen Kirchenjahres begann der Nachmittag zunächst eher besinnlich.

Petra Schweisthal trug Texte und Gebete zur Ehrung der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder vor.

Einen inhaltlichen Impuls setzte Marita Mosebach-Amrhein mit ihrer Auslegung über das Patrozinium Fides (Glaube), Spes (Hoffnung) und Caritas (Liebe). In unserer Region gibt es einige Kirchen und Kapellen, in denen die drei Heiligen Jungfrauen verehrt werden.

„Vertrauen auf Gottes Treue zu uns – Hoffnung, dass Gottes Geist uns leitet zu einem lebenswerten Leben auf der Erde und zur Erfüllung nach dem Tod und Liebe in Respekt vor allem Leben und vor Gottes Schöpfung“, so interpretiert Mosebach-Amrhein fides, spes und caritas heute.

Nach dem umfangreichen Tätigkeitsbericht, dem Kassenbericht und dem Kassenprüfungs-bericht wurde das bisherige Leitungsteam einstimmig entlastet.

Die Diözesanvorsitzende, Beate Born, überbrachte die Grüße des Diözesanvorstandes und lobte die vielfältigen Aktivitäten des Frauenbundes in Prüm. Die traditionellen Angebote im Jahresskreis erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Dabei zeigte der Frauenbund, dass die spirituellen Zusammenkünfte nicht an einen Ort und an einen Priester gebunden sind; sie verlegten ihre monatlichen Gottesdienste in die evangelische Kirche und gestalten die Gottesdienste größtenteils selbst.

„Sie erfahren sich in der Gemeinschaft des Frauenbundes als ‚Ort von Kirche‘ und setzen damit bereits um, was nach dem Verständnis der Bistumssynode in den immer größer werdenden Pfarreien erforderlich ist“, lobte die Diözesanvorsitzende. Sie appellierte daher an den Prümer Frauenbund alles daran zu setzen, für Frauen jeden Alters weiterhin eine spirituelle Heimat zu bieten. Dazu tragen auch die neuen und attraktiven Programmideen bei, wie „Achtsamkeitsabende“ und „Freies Tanzen“ die auch für Nichtmitglieder und jüngere Frauen interessant sind.

    

 

 

 

 

 

Die anschließende Neuwahl ergab eine einstimmige Bestätigung des bisheriges Leitungsteams mit Marlies Binias, Maria Metrich und Marita Mosebach-Amrhein.      Als geistliche Beirätin wurde Petra Schweisthal wiedergewählt und als Kassenprüferin Franziska Hoffmann.

 

Die Diözesanvorsitzende dankte den Gewählten mit Blumen und einem „echten“ Nikolaus.

 

Nun war eine Kaffepause mit köstlichem Kuchen und leckeren Schnittchen angesagt.

Mit gemeinsam gesungenen Adventsliedern, begleitet von Petra Schaperdoth und Anja Weis nahm die Mitgliederversammlung einen stimmungsvollen Ausklang.