Frauen-Friedens-Spaziergang

Der Kath. Frauenbund Prüm hatte am Mittwoch den 2. September 2020 um 16:00 Uhr zu einem Frauen- Friedens-Spaziergang zum KDFB Friedensbaum eingeladen.

Marita Mosebach-Amrhein vom Leitungsteam begrüßte vor dem Kath. Pfarrheim zahlreiche Frauen und begleitete und informierte sie auf dem  Spaziergang.

 

Unterwegs berichtete sie zur Geschichte der Abtei von den Anfängen bis zur  Auflösung - und ihrer

Rolle in Europa. In Zeiten des Krieges und des Friedens.

 

Gleich unterhalb des Pfarrheimes steht die vom Prümer Künstler Valentin Dietzen geschaffene Figur von Bertrada die Ältere von Mürlenbach . Sie gründete im Jahre 721 mit ihrem Sohn Heribert von Laon das erste Prümer Kloster und war die Urgroßmutter Karls des Großen.

Der Karolingerweg beginnt mit dem Wandalbert Relief

 Relief Wandalbert

 

Wandalbert von Prüm
* 813 wahrscheinlich in Frankreich; † um 870 in Prüm, Eifel
Benediktinermönch, Diakon, Theologe und Dichter

Wandalbert war Mönch in der Abtei Prüm, dem bedeutendsten Kloster der Karolinger. Abt Markward von Prüm beauftragte ihn zunächst damit, die Lebensgeschichte des heiligen Goar zu schreiben.

 

Prüm blickt auf eine lange und besondere Geschichte zurück wie kaum eine andere Stadt in der Eifel.

 

Auf dem weiteren Skulpturen - Karolingerweg erfuhr die Gruppe sehr viel interessantes über die Zeit der Karolinger und deren Herrscher.

Der Weg führte weiter an der ehemaligen Bendiktinerabtei - heute Gymnasium vorbei.

 

Mit dem Bau der ehemaligen Benediktinerabtei und des kurfürstlichen Schlosses wurde 1748 nach Plänen von Balthasar Neumann durch Judas Seitz begonnen. Das Eckgebäude des Schlosses wurde nach einer Unterbrechung von mehr als 100 Jahren erst 1911 fertig gestellt.
Die untere Seite wird eingenommen von der Barockfassade der Basilika und von der Frontseite des ehemaligen Klosters. Heute ist hier das Regino-Gymnasium untergebracht. 

 

Stadtbrunnen am Teichplatz

 

Der Kunstschmiedemeister Hans Apel hat den Brunnen im Jahre 1991 geschaffen.
Bei den dargestellten Szenen ist die Zeit von 800 bis 2000 in sechs jeweils 200 Jahre umfassende Perioden unterteilt, und in diesen sechs Bildleisten werden jeweils die bedeutendsten Ereignisse der Stadtgeschichte wiedergegeben. Die Geschichte der einstigen Hauptstadt eines kleinen Klosterstaates ist sowohl von Glanz als auch von Elend geprägt gewesen. 

Am Ende des Jahrhunderts entlässt die Mutter zögernd ihr Kind in das nächste Jahrtausend.

Der Weg zum Friedensbaum führt durch den Prümer Kurpark 

Angekommen am KDFB-Friedensbaum, er wurde 2003 zum 80-jährigen Bestehen des Zweigverein

Prüm - und zum 100-jährigen Bestehen des Bundesverband eingepflanzt.

 

Mit dem Friedenslied  "Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen, und neu beginnen, ganz neu, da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns, da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns..."

und dem "Friedensgebet des Katholischen Deutschen Frauenbundes" endete dieser schöner Nachmittag.