Jubiläums-Mitgliederversammlung

Die 3. Jubiläumsveranstaltungen endete am Abend mit einem Festgottesdienst in der Basilika

Zur Jubiläums-Mitgliederversammlung die gleichzeitig auch die

Abschlussveranstaltung im Jubiläumsjahr 2013

                    - 90 Jahre Frauenbund Prüm -

war, hatte der Frauenbund Prüm Mitglieder und Gäste in die Aula des

Konvikts "Haus der Kultur" eingeladen.

Den musikalischen Rahmen wurde von Claudia Pick mit ihren Schülern

der Musikschule Bitburg-Prüm, ein erweitertes Streichquartett, gestaltet.

Gleich zu beginn des Nachmittags wurden die Gäste hervorragend von

diesem Ensemble musikalisch eingestimmt.
 

 

Im Namen des Frauenbundes Prüm begrüßte Marlies Binias vom Vorstandsteam die Frauenbundsfrauen und Gäste ganz herzlich.

Besonders freute sie sich, dass sie auch die Ehrengäste, besonders die

Festrednerin Dr. Claudia Lücking,  begrüßen durfte.

Es war uns eine besondere Freunde Beate Heck zu begrüßen, denn

sie wurde vor 2 Tagen von der Initiative Frauenschuh den Ehrentitel

 "Frau des Jahres" verliehen.

Viele Dankesworte an alle Frauen, die sich im abgelaufenen Jahr ehrenamtlich

für den Frauenbund eingesetzt und engagiert haben.

Mit einem kurzen Rückblick wurde an die Zeit der Gründungsjahre des Frauenbundes erinnert.

...aus christlichem Verständnis heraus haben sich diese Frauen in beispielloser Weise für ihre Mitmenschen eingesetzt um Not zu lindern.

Sie waren davon überzeugt, dass  sie als Christinnen Verantwortung tragen nicht nur in ihren Familien sonder auch darüber hinaus in ihrer Stadt und Kirchengemeinde...

 

 

 

 

 

Diözesanvorsitzende Beate Born übernahm die Moderation des Nachmittags.

Es folgten die Grußworte...

 

Pastor Christian Müller sagte, dass er sich das Leben in der Pfarrgemeinde ohne die Aktivitäten des Frauenbundes nur schwer vorstellen könne. 

Aktuell besuchen die Frauen des KDFB in der Stadt Prüm 240

Senioren/innen über 80 Jahre und überbringen den Weihnachtsgruß der  Pfarrgemeinde.

 

Udo Weis, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates, lobte das Engagement

des Frauenbundes und betonte die enge Vernetzung und gute

Zusammenarbeit, die durch die Mitarbeit von Martha Trost (Vorstandsteam

des Frauenbundes) im Pfarrgemeinderat gewährleistet wird.

 

Die Stadt wäre ein Stück ärmer, gebe es die Frauen des Frauenbundes nicht,

stellte die Stadtbürgermeisterin Mathilde Weinandy, in ihrem Grußwort fest.

Sie dankte allen Frauen, die zum Gemeinwohl der Stadt und seiner

Bürger/innen beitragen und ermutigte sie,auch in Zeiten fehlenden Nachwuchses, in ihrem Engagement nicht nachzulassen, um so Zeichen zu

setzen für kommende Generationen.

 

Auch überregional mischt sich der Frauenbund Prüm ein: So lobte Marita Singh, Gleichstellungsbeauftragte des Eifelkreises Bitburg-Prüm, die stets

gute und Konstruktive Zusammenarbeit, wenn es um Themen der Gleich-

stellung und die Mitwirkung von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Leben geht.

 

Einen besonderen Akzent setzte an diesem Nachmittag der Festvortrag

 

              „Tradition heißt nicht, Asche zu bewachen,

                         sondern die Glut anzufachen“

von Dr. Claudia Lücking-Michel, MdB und Vizepräsidentin des Zentralkomitees der

Deutschen Katholiken (zdk),die sich damit mitten in die aktuellen Diskussionen in

und um die katholische Kirche einschaltete. "Derzeit bewachen wir die Asche,

aber was tut Not? fragte sie weiter und nannte exemplarisch die Erhaltung von

lebendigen Gemeinden und die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen bei der

Gestaltung kirchlicher Wirklichkeit. Auch an den Fragen der Sexualmoral, die

mehr denn je als eine furchtbareDoppelmoral wahrgenommen werde und am

Umgang mit Geschiedenen müsse sich die Kirche heute und in Zukunft messen lassen.

                                       Kaffeepause!

Der Kaffee ist fertig! Und der köstliche selbstgebackene Kuchen

der Frauenbundsfrauen lud zum schlemmen ein.

 

In der Fotoausstellung gab es viel zu gucken und beim stöbern viel zu

entdecken. Besonders interessant waren auch die alten Fotos.

Nun hatten wir die ehrenvolle Aufgabe, unseren langjährigen Mitgliedern,

offiziell für ihre Unterstützung und Treue zu unserem Frauenbund

mit einer Ehrenurkunde und ein paar Röschen zu danken.

Unsere Diözesanvorsitzende Beate Born führte die Ehrungen durch.

Geehrte Mitglieder die ab 30-39 Jahre dem Kath. Frauenbund die Treue gehalten haben.

Geehrte Mitglieder die von 40 - 50 Jahren dem Kath. Frauenbund die Treue

gehalten haben.

Nachdem Maria Metrich in ihrem Tätigkeitsbericht über die vielseitigen Aufgaben und Veranstaltungen des Frauenbundes berichtete.

Folgte der ausführliche Kassenbericht von Marlies Binias.

Der Nachmittag wurde mit einem Glas Sekt und herzhaften Häppchen

abgerundet.

Anschließen feierten wir um 19.00 Uhr in der Vorabendsmesse mit

Pastor Müller den Festgottesdienst.